Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Smog

Alarmstufe "Rot" in Peking

PEKING. Wegen hoher Luftverschmutzung in Peking haben die chinesischen Behörden erstmals die höchste Alarmstufe "Rot" ausgerufen.

Diese soll von 7 Uhr an diesem Dienstag (Ortszeit) bis Donnerstag 12 Uhr gelten, wie die staatliche Agentur Xinhua berichtet.

Schulen und Kindergärten bleiben in diesen Tagen geschlossen, Bauarbeiten im Freien sind verboten, und einige Industriebetriebe müssen den Betrieb einschränken oder stoppen.

Es ist der erste rote Alarm seit der Einführung der vierstufigen Gefahrenskala 2013. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »