Ärzte Zeitung, 08.01.2016

Japan

Unterwäsche misst Herzfrequenz

Fitter dank smarter Unterwäsche: Japaner entwickeln Unterwäsche mit Herzfrequenzmesser und Haltungsratgeber.

TOKIO. Schlanker, gesünder und eine aufrechtere Haltung - solche Ziele stehen bei vielen zum Jahresbeginn auf der Liste der guten Vorsätze. In Japan haben nun zwei Unternehmen Funktionsunterwäsche entwickelt, die dabei helfen soll, diese Ziele zu verwirklichen.

Darin ist unter anderem ein Herzfrequenzmesser integriert. Außerdem soll sich mit der Wäsche, die aus leitfähigen metallischen Materialien besteht, nicht nur der Kalorienverbrauch messen, sondern auch die Haltung des Benutzers beurteilen lassen, etwa, ob dieser einen Katzenbuckel mache.

Dazu könne der Nutzer über eine App, die man derzeit entwickle, die gesammelten Daten künftig drahtlos auf das Smartphone übertragen und in der Cloud speichern, so eine Sprecherin des japanischen Unterwäscheherstellers Gunze in Tokio.

Wer dies möchte, soll künftig zum Beispiel Ratschläge für eine bessere Positur oder andere Tipps erhalten und bisher gesammelte Körperdaten anhand von Grafiken vergleichen können.

Das Tochterunternehmen Gunze Sports hatte die hochfunktionale Wäsche zusammen mit dem japanischen Hersteller NEC entwickelt. Dieser stellte das Know-how für die elektronischen Komponenten bereit.

Die neuartige Unterwäsche eigne sich für den täglichen Gebrauch, betont das Unternehmen Gunze, das 1896 als Hersteller von Rohseide begann und von 1927 bis 1990 in Japan ein Krankenhaus führte.

Anders als bei Kompressionswäsche sei das Material dünn und leicht und daher lange tragbar. Die Geräte zur Datenübertragung ließen sich abnehmen. So sei die Wäsche waschmaschinentauglich.

Das Unternehmen will die Unterwäsche an der zweiten "Wearables Expo" in Tokio vorstellen, der weltgrößten Fachmesse für tragbare Elektronik vom 13. bis 15. Januar.

Funktionswäsche ist in Japan schon seit Jahren im Trend. Der Bekleidungsriese Uniqlo fährt in ganz Asien hohe Gewinne ein mit Wäsche, die die Körpertemperatur beeinflussen soll.

Seine "Heat Tech"-Wäsche soll den Körper erwärmen, die "AIRism"-Wäsche soll für ein luftiges kühles Gefühl bei hohen Temperaturen sorgen. (bso)

Topics
Schlagworte
Panorama (29852)
Medizintechnik (734)
Organisationen
NEC (7)
[08.01.2016, 21:14:09]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Clever & Smart" - spanisch "Mortadelo y Filemón"?
Smarte japanische Unterwäsche: Aber ist das wirklich clever?
Unterwäsche, die aus leitfähigen metallischen Materialien besteht, um den Kalorienverbrauch zu messen, die Körperhaltung des Benutzers festzustellen oder eine erhöhte Herzfrequenz zu detektieren, eignen sich wohl besonders gut bei Gewitter?
Der Träger dieser Wäsche hat dann mit Sicherheit keine Chance mehr, bei einem Blitzeinschlag den Hersteller auf Fehlfunktionen zu verklagen. Da frage ich mich ernsthaft, ob Hersteller und/oder Käufer clever oder smart waren?
Aber vielleicht ist das ja alles nur "dummes Zeug"!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Kind mit drei genetischen Eltern

Eine Eizelle von zwei Frauen: Eine Mitochondrien-Ersatztherapie hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Experten äußern allerdings ethische Bedenken. mehr »

Grüne für Wahlfreiheit von Beamten

Ist das Krankenversicherungsrecht für Beamte noch zeitgemäß - sollten sie etwa die Wahl zwischen GKV und Privatversicherung haben? Das treibt die Bundestagsfraktion der Grünen um. mehr »

Hausärzte besser schulen!

Der Hausarzt gilt als Schaltstelle bei der Diagnose von Depressionen. Zum Europäischen Depressionstag haben Fachverbände nun gefordert, ihn besser auf die Erkennung von seelischen Krankheiten vorzubereiten. mehr »