Ärzte Zeitung, 11.01.2016

Auszeichnung

Ernst Jung-Preis für Medizin geht an Immunbiologen

HAMBURG. Der Tübinger Immunbiologe Professor Hans-Georg Rammensee ist Träger des mit 30.000 Euro dotierten Ernst Jung-Preis für Medizin 2016.

Ziel seiner Arbeiten ist es laut Stiftung, für Krebszellen spezifische Peptide zu identifizieren. Seine Forschungsergebnisse sollen die Grundlage für personalisierte Therapien liefern.

Mit der Ernst Jung-Medaille für Medizin in Gold 2016 werde der US-Wissenschaftler Professor Peter Libby MD von der Medizinischen Fakultät der Harvard University geehrt. Unter anderem seien Libbys Forschungen zur Rolle von Entzündungsprozessen neue Therapieansätze in der Behandlung der Arteriosklerose zu verdanken.

Den Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung 2016 erhält der Münchener Tumor-Forscher Privatdozent Sebastian Kobold. Seine Arbeiten befassten sich mit der Entwicklung neuer Eiweiße, die die T-Zellen im menschlichen Immunsystem zur Zerstörung von Pankreaskarzinomzellen befähigen sollen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »