Ärzte Zeitung, 28.04.2016

Fortpflanzung

Männliche Neandertaler-Gene unerwünscht

Neandertaler und Homo sapiens zeugten gemeinsame Nachkommen. Ihr Immunsystem versuchte allerdings, das zu verhindern.

Von Kim Alexander Zickenheiner

neandertaler.jpg

Der Neandertaler paarte sich auch mit dem Homo sapiens

© Boensch B. / Arco Images GmbH / dpa

STANFORD. Bestimmte Erbanlagen auf dem männlichen Geschlechtschromosom des Neandertalers könnten eine erfolgreiche Fortpflanzung mit dem Homo sapiens verhindert haben, berichtet ein Forscherteam um Fernando Mendez von der Universität Stanford (USA) im Fachblatt "American Journal of Human Genetics".

Das Immunsystem der Schwangeren unter den modernen Menschen blockierte demnach möglicherweise männliche Föten mit Neandertaler-Genen - die Folge: Fehlgeburten und weniger überlebensfähige oder fruchtbaren Nachkommen.

Die gelegentliche Vermischung hat Spuren hinterlassen. Menschen mit Wurzeln außerhalb Afrikas tragen Untersuchungen zufolge noch immer zwischen etwa einem und vier Prozent Neandertaler-DNA in sich. Der Verwandte des heutigen Menschen starb vor rund 30.000 Jahren aus.

Unverträglichkeiten bremsten

In der Studie sei zum ersten Mal das Y-Geschlechtschromosom eines Neandertalers ausführlich analysiert worden - der Mann hatte vor rund 49.000 Jahren im heutigen Spanien gelebt. DNA des Neandertaler-Geschlechtschromosoms sei nie im modernen Menschen nachgewiesen worden, teilte die Uni Stanford mit. Grund seien möglicherweise die Unverträglichkeiten, sagte Ko-Autor Sergi Castellano vom Leipziger Max-Planck-Institut (MPI) für evolutionäre Anthropologie der Deutschen Presse-Agentur.

"Wegen der genetischen Unvereinbarkeiten könnte die Fortpflanzung zwischen Neandertalern und frühen Menschen weniger erfolgreich gewesen sein als innerhalb der beiden Gruppen." Mehr Forschung sei in diesem Bereich aber noch nötig, betonte Castellano. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »