Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Fund beim Angeln

Skelettierte Hand in Fisch entdeckt

JESSEN/DESSAU-ROßLAU. Im Bauch eines Welses haben Angler eine skelettierte Hand gefunden. Die beiden Männer zogen den mehr als 1,60 Meter langen und rund 30 Kilogramm schweren Raubfisch am Sonntag in Sachsen-Anhalt aus der Elbe, wie ein Polizeisprecher sagte. Als sie den Fisch am Morgen zerlegen wollten, sei die Hand zum Vorschein gekommen. Wie beim Finden von Leichenteilen üblich, ermittelt laut eigenen Angaben nun die Kriminalpolizei. Zunächst müssten sich aber Pathologen mit dem Körperteil befassen. Fragen gebe es viele: Stammt die Hand von einem Mann oder einer Frau? Erst wenn das geklärt sei, könnten Vermisstenfälle geprüft werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »