Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Fund beim Angeln

Skelettierte Hand in Fisch entdeckt

JESSEN/DESSAU-ROßLAU. Im Bauch eines Welses haben Angler eine skelettierte Hand gefunden. Die beiden Männer zogen den mehr als 1,60 Meter langen und rund 30 Kilogramm schweren Raubfisch am Sonntag in Sachsen-Anhalt aus der Elbe, wie ein Polizeisprecher sagte. Als sie den Fisch am Morgen zerlegen wollten, sei die Hand zum Vorschein gekommen. Wie beim Finden von Leichenteilen üblich, ermittelt laut eigenen Angaben nun die Kriminalpolizei. Zunächst müssten sich aber Pathologen mit dem Körperteil befassen. Fragen gebe es viele: Stammt die Hand von einem Mann oder einer Frau? Erst wenn das geklärt sei, könnten Vermisstenfälle geprüft werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »