Ärzte Zeitung, 02.08.2016

Zahl des Tages

488 Tote durch Ertrinken

488 Todesopfer gab es nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG im Jahr 2015 in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Opfer um 96 (fast 25 Prozent) gestiegen.

Das war der höchste Stand seit neun Jahren.

Die Lebensretter befürchten jedoch, dass sich die Zahl künftig erhöhen wird. Was die Schwimmfähigkeit der Grundschüler anbelangt, liegt Schweden ganz vorn, direkt gefolgt von den Niederlanden. Dann kommen Deutschland, Dänemark und Finnland.

Weit hinten und abgeschlagen liegt etwa Frankreich. "In Ungarn beispielsweise können nur 35 Prozent der Kinder bis 10 Jahre schwimmen", teilt Achim Wiese von der DLRG mit. Er bezieht sich auf den europäischen Dachverband der Lebensretter (International Life Saving Federation of Europe/ILSE) (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »