Ärzte Zeitung online, 19.09.2016

25 Jahre Ötzi

Mumienkonferenz startet in Bozen

Seit 25 Jahren verändert Ötzi die Wissenschaft: Von ihm konnten Wissenschaftler viel über das Leben vor circa 5300 Jahren lernen – und tun es heute noch, weil es immer neue Analysemethoden gibt. Eine Konferenz zum Fundjahrestag zeigt neueste Erkenntnisse.

Mumienkonferenz startet in Bozen

Neuestes zu Ötzi bietet die Bozener Mumienkoferenz: So sieht Ötzi heute aus, doch wie sah er zu Lebzeiten aus?

© dpa

BOZEN. Das Öztal, im dritten Jahrtausend vor Christus: Ein Mann wird ermordert und versinkt im Eis. Eine grausame Tat, doch ein Glück für zeitgenössische Wissenschaftler andererseits: Sie können aus dem anscheinend einmalig gut erhaltenen Körper vieles herauslesen – über die Lebensumstände eines damaligen Menschens, seine Ernährung, Krankheiten und die Umwelt, in der er lebte.

Zum heutigen 25. Jubiläum des Sensationsfundes von Ötzi beginnt die dritte Bozener Mumienkonferenz. Wissenschaftler aus aller Welt und vielen Fachrichtungen diskutieren drei Tage lang: Archäologen, Botaniker, Geochemiker und Mediziner gehören beispielsweise dazu.

Durch immer neue Untersuchungsmethoden liefert der Mann aus dem Eis ständig neue Erkenntnisse. Diese werden auf der Konferenz zusammengetragen.

Was hat Ötzi gegessen, wie klang seine Stimme?

Auf der Konferenz geht es unter anderem um seine letzte Malzeit, seine Gensequenz, seine Werkzeuge und seinen Gesundheitszustand. Profiler Alexander Horn gibt einen Einblick in die möglichen Beweggründe des Mörders.

Das Team um Marcello Melis hat darüberhinaus Ötzi Tattoos mit der HMI-Methode untersucht und stellt das Ergebnis auf der Konferenz vor.

Zum Ende hin geht es darum, wie die Stimme des Eismanns wohl geklungen hat: Experten geben dazu Einblick in die Anatomie der Sprechorgane und zeigen, wie sie an eine Stimmrekonstruktion herangehen. (ajo)

Mehr Informationen auf der Konferenz-Webseite.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »