Ärzte Zeitung online, 19.04.2017

Neue Ermittlungsunterlagen

US-Popstar Prince hortete große Mengen Schmerzmittel

CHANHASSEN. Die US-Poplegende Prince lagerte im eigenen Anwesen Paisley Park größere Mengen verschreibungspflichtiger Schmerzmittel. Dies geht Medienberichten zufolge aus neu veröffentlichten Ermittlungsunterlagen hervor. Sein Arzt habe zugegeben, Rezepte auf einen anderen Namen ausgestellt zu haben, um die Anonymität des Musikers zu wahren. Prince war 2016 an einer Überdosis Fentanyl gestorben. (jk)

Topics
Schlagworte
Panorama (30580)
Wirkstoffe
Fentanyl (212)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbst Ärzte schätzen Wirksamkeit falsch ein

Sogar Hautärzte unterschätzen die Schutzwirkung von Sonnencremes, wenn diese ungünstig dargestellt wird, d. h. nicht mit LSF. Dabei kann eine einfache Faustregel helfen. mehr »

Pflegeberufe müssen attraktiver werden

Alterung der Gesellschaft, wachsende Zahl der Pflegebedürftigen und Zunahme der Pflegepersonalbelastung: Auf ihrer Konferenz suchen die Gesundheitsminister derzeit nach Antworten auf diese Probleme. Dabei geht es auch um die Attraktivität des Pflegeberufes. mehr »

Es bleibt der Wunsch nach besseren Daten

Welche Kriterien sollen für die Nutzenbewertung der individuellen Krebstherapie gelten? Wird das Gesundheitssystem überfordert? Eine Debatte beim Hauptstadtkongress. mehr »