Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Pinguine unter Druck

Um Nest und Gefieder nicht zu beschmutzen, pressen Pinguine ihre Fäkalien mit extrem hohem Druck heraus. Das konnten Victor Meyer-Rochow und Jozsef Gal von der Internationalen Universität Bremen beobachten, wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in der neuen Ausgabe berichtet.

Danach schießen die Pinguine ihre Ausscheidungen mit hohem Druck über den Nestrand. Dabei fliegen die weiß- bis rosafarbenen Hinterlassenschaften der Tiere bis zu vierzig Zentimeter weit.

Die Vögel erzeugen dabei in ihrem Darm einen Druck von etwa 600 Hektopascal, was mehr als der Hälfte des normalen Atmosphärendrucks entspricht. Ein Mensch schaffe bei der gleichen Tätigkeit weniger als ein Viertel dieses Drucks - selbst bei höchster Anstrengung, so die Wissenschaftler. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »