Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Pinguine unter Druck

Um Nest und Gefieder nicht zu beschmutzen, pressen Pinguine ihre Fäkalien mit extrem hohem Druck heraus. Das konnten Victor Meyer-Rochow und Jozsef Gal von der Internationalen Universität Bremen beobachten, wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in der neuen Ausgabe berichtet.

Danach schießen die Pinguine ihre Ausscheidungen mit hohem Druck über den Nestrand. Dabei fliegen die weiß- bis rosafarbenen Hinterlassenschaften der Tiere bis zu vierzig Zentimeter weit.

Die Vögel erzeugen dabei in ihrem Darm einen Druck von etwa 600 Hektopascal, was mehr als der Hälfte des normalen Atmosphärendrucks entspricht. Ein Mensch schaffe bei der gleichen Tätigkeit weniger als ein Viertel dieses Drucks - selbst bei höchster Anstrengung, so die Wissenschaftler. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »