Ärzte Zeitung, 12.01.2004

Pinguine unter Druck

Um Nest und Gefieder nicht zu beschmutzen, pressen Pinguine ihre Fäkalien mit extrem hohem Druck heraus. Das konnten Victor Meyer-Rochow und Jozsef Gal von der Internationalen Universität Bremen beobachten, wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in der neuen Ausgabe berichtet.

Danach schießen die Pinguine ihre Ausscheidungen mit hohem Druck über den Nestrand. Dabei fliegen die weiß- bis rosafarbenen Hinterlassenschaften der Tiere bis zu vierzig Zentimeter weit.

Die Vögel erzeugen dabei in ihrem Darm einen Druck von etwa 600 Hektopascal, was mehr als der Hälfte des normalen Atmosphärendrucks entspricht. Ein Mensch schaffe bei der gleichen Tätigkeit weniger als ein Viertel dieses Drucks - selbst bei höchster Anstrengung, so die Wissenschaftler. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »