Ärzte Zeitung, 12.01.2004

FUNDSACHE

Wie Steine oft übers Wasser hüpfen

Lassen Sie gerne Steine übers Wasser hüpfen? Dann kommt ein neues Studienergebnis aus Frankreich für Sie gerade recht: Forscher aus Marseille haben untersucht, unter welchen physikalischen Bedingungen die Steine am häufigsten hüpfen, berichtet "Nature" online.

"20 Grad, das ist der magische Winkel", so Studienleiter Christophe Clanet zum Ergebnis. Die Forscher haben Aluminiumscheiben von einem motorisierten Katapult über eine Wasserfläche schießen lassen und dabei den Aufprallwinkel, die Geschwindigkeit des Modellsteins und dessen Rotation variiert.

Hochgeschwindigkeitskameras haben den Aufprall der Aluminiumscheiben auf dem Wasser fotografiert. Außer dem Winkel von 20 Grad ist auch eine Rotation wichtig. Denn die Rotation stabilisiert den Stein und verhindert so, daß er ins Wasser fällt. Ein rotierender Stein kann also öfter hüpfen. Der Weltrekord stammt übrigens schon aus dem Jahre 1922 und liegt bei 38 Sprüngen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »