Ärzte Zeitung, 14.01.2004

Prämie für den Schnurrbart

Mittels eines Schnurrbartes können Polizisten im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh ihr Gehalt aufbessern.

Studien hätten nach Aussage der Polizeibehörden im Distrikt Jhabua bewiesen, daß Polizisten mit Schnurrbärten von der Bevölkerung ernster genommen würden, berichtete gestern die Zeitung "The Asian Age".

Schnurrbartträgern würde auch mehr Respekt entgegengebracht. 30 Rupien (52 Cent) pro Monat sollen die Polizisten anspornen, sich einen Schnurrbart wachsen zu lassen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »