Ärzte Zeitung, 23.01.2004

FUNDSACHE

Die Ehe wirkt wie eine Droge

Ehe macht süchtig. Ehe wirkt wie eine Droge, haben amerikanische Wissenschaftler festgestellt. Sie haben zwar Prärie-Wühlmäuse untersucht, aber das soll auch für andere monogame Tiere gelten, und dazu gehören Menschen, jedenfalls naturwissenschaftlich gesehen.

Die Liebe - falls man bei Nagetieren davon sprechen mag -, die zu einer lebenslangen Paarbindung führt, basiert auf zwei Signalstoffen, nämlich Vasopressin und Oxytocin. Das wußten Miranda Lim von der Emory-University in Atlante und ihre Kollegen schon.

Nun haben sie auch die passenden Rezeptoren im Gehirn der Wühlmäuse entdeckt, teilt die Uni mit. Und diese Rezeptoren sind in zwei Gehirnregionen, die auch bei Drogensucht aktiv sind. Werden diese beiden Zentren aktiviert, vermitteln sie ein Belohnungsgefühl.

Der kleine Unterschied: Werden diese Regionen bei weiblichen Wühlmäusen durch das Oxytocin angeregt, bei den Männchen durch das Vasopressin. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »