Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Riesenkaninchen als Lebensretter

Das Riesenkaninchen "Dory" hat seinem Herrchen Simon Steggall das Leben gerettet. Nach einem Bericht der "Sun" war der 42jährige Diabetiker auf seinem Sofa im englischen Warboys bewußtlos geworden, ohne daß Ehefrau Vicky dies bemerkte.

Das Kaninchen hüpfte aufgeregt auf der Brust des Mannes herum, was die Frau aufmerksam werden ließ: "Wenn ein zehn Kilogramm schweres Kaninchen auf deiner Brust sitzt, wachst du auf. Simon tat das aber nicht." Vicky verständigte den Arzt, der den Unterzuckerten wieder zu sich kommen ließ.

"Mein Arzt sagte, er habe schon von Katzen und Hunden gehört, die sich so verhalten, aber noch nie von einem Kaninchen", zeigte sich Simon von seinem Retter beeindruckt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »