Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Riesenkaninchen als Lebensretter

Das Riesenkaninchen "Dory" hat seinem Herrchen Simon Steggall das Leben gerettet. Nach einem Bericht der "Sun" war der 42jährige Diabetiker auf seinem Sofa im englischen Warboys bewußtlos geworden, ohne daß Ehefrau Vicky dies bemerkte.

Das Kaninchen hüpfte aufgeregt auf der Brust des Mannes herum, was die Frau aufmerksam werden ließ: "Wenn ein zehn Kilogramm schweres Kaninchen auf deiner Brust sitzt, wachst du auf. Simon tat das aber nicht." Vicky verständigte den Arzt, der den Unterzuckerten wieder zu sich kommen ließ.

"Mein Arzt sagte, er habe schon von Katzen und Hunden gehört, die sich so verhalten, aber noch nie von einem Kaninchen", zeigte sich Simon von seinem Retter beeindruckt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »