Ärzte Zeitung, 02.02.2004

Riesenkaninchen als Lebensretter

Das Riesenkaninchen "Dory" hat seinem Herrchen Simon Steggall das Leben gerettet. Nach einem Bericht der "Sun" war der 42jährige Diabetiker auf seinem Sofa im englischen Warboys bewußtlos geworden, ohne daß Ehefrau Vicky dies bemerkte.

Das Kaninchen hüpfte aufgeregt auf der Brust des Mannes herum, was die Frau aufmerksam werden ließ: "Wenn ein zehn Kilogramm schweres Kaninchen auf deiner Brust sitzt, wachst du auf. Simon tat das aber nicht." Vicky verständigte den Arzt, der den Unterzuckerten wieder zu sich kommen ließ.

"Mein Arzt sagte, er habe schon von Katzen und Hunden gehört, die sich so verhalten, aber noch nie von einem Kaninchen", zeigte sich Simon von seinem Retter beeindruckt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »