Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Erotik in China: Xing statt Sex

Der chinesische Professor Liu Dalin hat in Tongli östlich von Schanghai endlich ein Refugium für die 3000 Exponate seines "Chinese Sexual Culture Museum" gefunden.

Wie die italienische Wirtschaftszeitung "Affari & Finanza" unter Verweis auf den antiquarischen Wert der uralten chinesischen Statuen in eindeutigen Stellungen berichtet, hat ihm die Stadt Tongli einen ganzen Palast zur Verfügung gestellt.

Den Verantwortlichen in Shanghai war die Sache zu heikel: Liu Dalin durfte nicht einmal über Sex reden. Also verwendete er das Wort "Xing", das in Mandarin dasselbe besagt. (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »