Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Erotik in China: Xing statt Sex

Der chinesische Professor Liu Dalin hat in Tongli östlich von Schanghai endlich ein Refugium für die 3000 Exponate seines "Chinese Sexual Culture Museum" gefunden.

Wie die italienische Wirtschaftszeitung "Affari & Finanza" unter Verweis auf den antiquarischen Wert der uralten chinesischen Statuen in eindeutigen Stellungen berichtet, hat ihm die Stadt Tongli einen ganzen Palast zur Verfügung gestellt.

Den Verantwortlichen in Shanghai war die Sache zu heikel: Liu Dalin durfte nicht einmal über Sex reden. Also verwendete er das Wort "Xing", das in Mandarin dasselbe besagt. (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »