Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Erotik in China: Xing statt Sex

Der chinesische Professor Liu Dalin hat in Tongli östlich von Schanghai endlich ein Refugium für die 3000 Exponate seines "Chinese Sexual Culture Museum" gefunden.

Wie die italienische Wirtschaftszeitung "Affari & Finanza" unter Verweis auf den antiquarischen Wert der uralten chinesischen Statuen in eindeutigen Stellungen berichtet, hat ihm die Stadt Tongli einen ganzen Palast zur Verfügung gestellt.

Den Verantwortlichen in Shanghai war die Sache zu heikel: Liu Dalin durfte nicht einmal über Sex reden. Also verwendete er das Wort "Xing", das in Mandarin dasselbe besagt. (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »