Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Sauerstoff nach Dauerkuß

31 Stunden und 18 Minuten lang hatte der Italiener Andrea Sarti seine Freundin Anna Chen geküßt - danach mußte er von einem Erste-Hilfe-Team mit Sauerstoff beatmet werden, heißt es in BBC Online.

Der "kissathon" war Teil einer Veranstaltung zum Valentinstag in Vicenza im Norden Italiens. Die Wettbewerbsregeln waren strikt: Die Paare mußten die ganze Zeit stehen, es war ihnen nicht erlaubt zu essen, zu trinken oder auf die Toilette zu gehen.

Nur schriftlich oder per SMS konnten sie sich mit ihrem Partner verständigen. Lohn der Mühe: 18 000 Euro und ein Rekordeintrag im Guiness Buch. Mit dem Geld will das Paar nun einen gemeinsamen Hausstand gründen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »