Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Sauerstoff nach Dauerkuß

31 Stunden und 18 Minuten lang hatte der Italiener Andrea Sarti seine Freundin Anna Chen geküßt - danach mußte er von einem Erste-Hilfe-Team mit Sauerstoff beatmet werden, heißt es in BBC Online.

Der "kissathon" war Teil einer Veranstaltung zum Valentinstag in Vicenza im Norden Italiens. Die Wettbewerbsregeln waren strikt: Die Paare mußten die ganze Zeit stehen, es war ihnen nicht erlaubt zu essen, zu trinken oder auf die Toilette zu gehen.

Nur schriftlich oder per SMS konnten sie sich mit ihrem Partner verständigen. Lohn der Mühe: 18 000 Euro und ein Rekordeintrag im Guiness Buch. Mit dem Geld will das Paar nun einen gemeinsamen Hausstand gründen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »