Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Sauerstoff nach Dauerkuß

31 Stunden und 18 Minuten lang hatte der Italiener Andrea Sarti seine Freundin Anna Chen geküßt - danach mußte er von einem Erste-Hilfe-Team mit Sauerstoff beatmet werden, heißt es in BBC Online.

Der "kissathon" war Teil einer Veranstaltung zum Valentinstag in Vicenza im Norden Italiens. Die Wettbewerbsregeln waren strikt: Die Paare mußten die ganze Zeit stehen, es war ihnen nicht erlaubt zu essen, zu trinken oder auf die Toilette zu gehen.

Nur schriftlich oder per SMS konnten sie sich mit ihrem Partner verständigen. Lohn der Mühe: 18 000 Euro und ein Rekordeintrag im Guiness Buch. Mit dem Geld will das Paar nun einen gemeinsamen Hausstand gründen. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »