Ärzte Zeitung, 20.02.2004

FUNDSACHE

Am Telefon lügt es sich leichter

Menschen flunkern am liebsten per Telefon, das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Cornell Universität in Ithaca (US-Bundesstaat New York).

30 Studenten hatten für die Untersuchung sieben Tage lang jedes Gespräch, das länger als zehn Minuten dauerte, aufgenommen. Jede Lüge mußte geoutet werden.

Ergebnis: Die größte Chance, nicht angeschwindelt zu werden, hat man per E-Mail: Von den 30 Versuchsteilnehmern nutzten nur 14 Prozent den elektronischen Schriftverkehr um zu flunkern, 27 Prozent das Gespräch, 37 Prozent das Telefon.

Das hatte auch die Studienautoren überrascht: "Lügen ist uns unangenehm - da könnte man erwarten, daß dazu am liebsten neue Medien benutzt werden", sagte Studienleiter Professor Jeff Hancock in einer Mitteilung der Cornell Universität.

Er vermutet, daß sich viele nicht trauen per E-Mail zu lügen, weil die Unwahrheiten schwarz auf weiß ausgedruckt werden können. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »