Ärzte Zeitung, 20.02.2004

FUNDSACHE

Am Telefon lügt es sich leichter

Menschen flunkern am liebsten per Telefon, das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Cornell Universität in Ithaca (US-Bundesstaat New York).

30 Studenten hatten für die Untersuchung sieben Tage lang jedes Gespräch, das länger als zehn Minuten dauerte, aufgenommen. Jede Lüge mußte geoutet werden.

Ergebnis: Die größte Chance, nicht angeschwindelt zu werden, hat man per E-Mail: Von den 30 Versuchsteilnehmern nutzten nur 14 Prozent den elektronischen Schriftverkehr um zu flunkern, 27 Prozent das Gespräch, 37 Prozent das Telefon.

Das hatte auch die Studienautoren überrascht: "Lügen ist uns unangenehm - da könnte man erwarten, daß dazu am liebsten neue Medien benutzt werden", sagte Studienleiter Professor Jeff Hancock in einer Mitteilung der Cornell Universität.

Er vermutet, daß sich viele nicht trauen per E-Mail zu lügen, weil die Unwahrheiten schwarz auf weiß ausgedruckt werden können. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »