Ärzte Zeitung, 20.02.2004

FUNDSACHE

Am Telefon lügt es sich leichter

Menschen flunkern am liebsten per Telefon, das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Cornell Universität in Ithaca (US-Bundesstaat New York).

30 Studenten hatten für die Untersuchung sieben Tage lang jedes Gespräch, das länger als zehn Minuten dauerte, aufgenommen. Jede Lüge mußte geoutet werden.

Ergebnis: Die größte Chance, nicht angeschwindelt zu werden, hat man per E-Mail: Von den 30 Versuchsteilnehmern nutzten nur 14 Prozent den elektronischen Schriftverkehr um zu flunkern, 27 Prozent das Gespräch, 37 Prozent das Telefon.

Das hatte auch die Studienautoren überrascht: "Lügen ist uns unangenehm - da könnte man erwarten, daß dazu am liebsten neue Medien benutzt werden", sagte Studienleiter Professor Jeff Hancock in einer Mitteilung der Cornell Universität.

Er vermutet, daß sich viele nicht trauen per E-Mail zu lügen, weil die Unwahrheiten schwarz auf weiß ausgedruckt werden können. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »