Ärzte Zeitung, 25.02.2004

FUNDSACHE

Millionen mit Verkauf des Monds verdient

Es war so einfach: Als Dennis Hope im Grundbuchamt in San Francisco (US-Bundesstaat Kalifornien) vorsprach, um sich als Eigentümer des Monds registrieren zu lassen, fand er einen Beamten mit Humor. "Er sagte: Zum Teufel damit, zahle die zehn Dollar für die Papiere und gehe hin in Frieden", erinnert sich Hope.

Heute ist der US-Amerikaner Multimillionär. Denn "seinen" Mond portioniert er in kleine Häppchen und verkauft diese weltweit per Internet.

Das Geschäft mit den Parzellen blüht. 19,99 Dollar (etwa 15,70 Euro) nimmt Hope für einen Acre (4000 Quadratmeter). Nach eigenen Angaben hat er inzwischen 400 Millionen Acres an etwa 2,5 Millionen Erdenbürger verkauft.

Darunter seien Promis wie Schauspieler Tom Hanks, zwei Ex-Präsidenten und 25 Kongreßabgeordnete. Der größte Grundstücksbesitzer der Welt versichert, daß alles legal sei. Vom US-Kongreß sei er sogar für seinen Unternehmergeist ausgezeichnet worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »