Ärzte Zeitung, 26.02.2004

FUNDSACHE

Urnenbestattung auf der Almwiese

"Dem Himmel ein Stück näher..." - mit diesem Slogan wirbt eine Schweizer Gesellschaft für Naturbestattungen in den Bergen. Das Unternehmen mit dem sinnigen Namen "Oase der Ewigkeit" hat es hierbei auf deutsche Kunden abgesehen, die durch die Streichung des Sterbegelds besonders gebeutelt sind.

Die Urne wird vom Krematorium direkt an die "Oase der Ewigkeit" geschickt und von dieser auf dem eigenen Grundstück in den Walliser Alpen beigesetzt. Eine Almwiesenbestattung gibt es für 322,80 Euro.

Für die "Gemeinschaftsbaum-Bestattung" werden 408,88 Euro fällig. Sollten Angehörige bei der Bestattung zugegen sein, kostet das 107,60 Euro extra. Der persönliche Gedächtnisbaum ist für 968,40 Euro zu haben, der persönliche Felsen ab 2152 Euro.

Die Eternal Ascent Society Inc aus Crystal River in den USA bietet eine andere Art der Urnenbestattung: Hier wird die Asche mit einem Ballon direkt in den Himmel gesandt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »