Ärzte Zeitung, 27.02.2004

FUNDSACHE

Meisterschaften im Stiefelweitwurf

In Berlin gibt es eine neue Trendsportart: Ein verschworenes Häuflein enttäuschter Fußballfans schwört nun auf Gummistiefelweitwurf. Ein erstes Trainingslager hat der 60 Mitglieder starke Verein "Gib Gummi 03" bereits einberufen.

Die Rekordweite der männlichen Gummistiefelweitwerfer liegt derzeit bei 32 Metern, aufgestellt von "Stiefelheiko". Frauen schleuderten den Treter immerhin 25 Meter weit. Von diesem Ergebnis angespornt, will der Verein am 4. April in Berlin die Deutschen Meisterschaffen im Gummistiefelweitwurf austragen. Den Weltrekord in dieser Disziplin hält ein Finne, er brachte es auf 64 Meter.

In Finnland hat Vereinsgründer Jorma Klünder, selber Halb-Finne, die Sportart auch kennengelernt. Prominentestes Mitglied und Vizepräsident des Vereins, der einen Jahresbeitrag von 25 Euro erhebt, ist TV-Moderator Oliver Welke. (ag/Smi)

Weitere Informationen im Internet unter www.gibgummi03.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »