Ärzte Zeitung, 27.02.2004

FUNDSACHE

Meisterschaften im Stiefelweitwurf

In Berlin gibt es eine neue Trendsportart: Ein verschworenes Häuflein enttäuschter Fußballfans schwört nun auf Gummistiefelweitwurf. Ein erstes Trainingslager hat der 60 Mitglieder starke Verein "Gib Gummi 03" bereits einberufen.

Die Rekordweite der männlichen Gummistiefelweitwerfer liegt derzeit bei 32 Metern, aufgestellt von "Stiefelheiko". Frauen schleuderten den Treter immerhin 25 Meter weit. Von diesem Ergebnis angespornt, will der Verein am 4. April in Berlin die Deutschen Meisterschaffen im Gummistiefelweitwurf austragen. Den Weltrekord in dieser Disziplin hält ein Finne, er brachte es auf 64 Meter.

In Finnland hat Vereinsgründer Jorma Klünder, selber Halb-Finne, die Sportart auch kennengelernt. Prominentestes Mitglied und Vizepräsident des Vereins, der einen Jahresbeitrag von 25 Euro erhebt, ist TV-Moderator Oliver Welke. (ag/Smi)

Weitere Informationen im Internet unter www.gibgummi03.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »