Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Irrfahrt im Rettungswagen

Die 24jährige Rosalind Stillwell sollte nach einem Autounfall von Bath in das Southlands Hospital nach West-Sussex verlegt werden - sie hattte acht gebrochene Rippen und ein gebrochenes Schlüsselbein.

Auf medizinische Hilfe mußte sie jedoch lange warten, denn der Fahrer des Rettungswagen hatte die Orientierung verloren. Er war 60 Meilen in die falsche Richtung gefahren, als Stillwell die Misere erkannte.

"Ich bekam Panik, denn ich wußte, wir fuhren nicht die richtige Strecke", so Stillwell in einer Meldung der Online-Agentur "Ananova". Daraufhin zeigte sie dem Fahrer auf einer Karte, wo er hinmußte. Zwei Stunden später erreichten sie das Southlands Hospital. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »