Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Irrfahrt im Rettungswagen

Die 24jährige Rosalind Stillwell sollte nach einem Autounfall von Bath in das Southlands Hospital nach West-Sussex verlegt werden - sie hattte acht gebrochene Rippen und ein gebrochenes Schlüsselbein.

Auf medizinische Hilfe mußte sie jedoch lange warten, denn der Fahrer des Rettungswagen hatte die Orientierung verloren. Er war 60 Meilen in die falsche Richtung gefahren, als Stillwell die Misere erkannte.

"Ich bekam Panik, denn ich wußte, wir fuhren nicht die richtige Strecke", so Stillwell in einer Meldung der Online-Agentur "Ananova". Daraufhin zeigte sie dem Fahrer auf einer Karte, wo er hinmußte. Zwei Stunden später erreichten sie das Southlands Hospital. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »