Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Irrfahrt im Rettungswagen

Die 24jährige Rosalind Stillwell sollte nach einem Autounfall von Bath in das Southlands Hospital nach West-Sussex verlegt werden - sie hattte acht gebrochene Rippen und ein gebrochenes Schlüsselbein.

Auf medizinische Hilfe mußte sie jedoch lange warten, denn der Fahrer des Rettungswagen hatte die Orientierung verloren. Er war 60 Meilen in die falsche Richtung gefahren, als Stillwell die Misere erkannte.

"Ich bekam Panik, denn ich wußte, wir fuhren nicht die richtige Strecke", so Stillwell in einer Meldung der Online-Agentur "Ananova". Daraufhin zeigte sie dem Fahrer auf einer Karte, wo er hinmußte. Zwei Stunden später erreichten sie das Southlands Hospital. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »