Ärzte Zeitung, 02.03.2004

FUNDSACHE

Die Reisemedizin in einem Spruch

"Reisemediziner neigen dazu, ihren Reisenden prägnante Merksätze mitzugeben", begann Professor Thomas Weinke aus Potsdam seinen Vortag auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

Der bekannteste Merksatz ist natürlich: "Peel it, boil it, cook it, or forget it" - "schäl’ es, koch’ es, brat’ es oder vergiß es". Doch hier geht es nur um die Prävention der Reisediarrhoe. Es gibt aber viele andere potentielle Risiken für Reisende in tropischen und subtropischen Ländern, allen voran Unfälle.

"Es gibt Bestrebungen, die gesamte Reisemedizin in nur einem Spruch auf einen Punkt zu bringen." Und Weinke zitierte einen Merksatz des kanadischen Tropenmediziners Professor Jay Keystone:

"Don’t get hit (laß dich nicht überfahren),
don’t get bit (laß dich nicht beißen von Moskitos oder anderen Tieren),
don’t get lit (betrinke dich nicht),
don’t do it (wegen der Gefahr der sexuell übertragbaren Krankheiten),
and don’t eat shit" (achte darauf, was du ißt). (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »