Ärzte Zeitung, 02.03.2004

FUNDSACHE

Die Reisemedizin in einem Spruch

"Reisemediziner neigen dazu, ihren Reisenden prägnante Merksätze mitzugeben", begann Professor Thomas Weinke aus Potsdam seinen Vortag auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

Der bekannteste Merksatz ist natürlich: "Peel it, boil it, cook it, or forget it" - "schäl’ es, koch’ es, brat’ es oder vergiß es". Doch hier geht es nur um die Prävention der Reisediarrhoe. Es gibt aber viele andere potentielle Risiken für Reisende in tropischen und subtropischen Ländern, allen voran Unfälle.

"Es gibt Bestrebungen, die gesamte Reisemedizin in nur einem Spruch auf einen Punkt zu bringen." Und Weinke zitierte einen Merksatz des kanadischen Tropenmediziners Professor Jay Keystone:

"Don’t get hit (laß dich nicht überfahren),
don’t get bit (laß dich nicht beißen von Moskitos oder anderen Tieren),
don’t get lit (betrinke dich nicht),
don’t do it (wegen der Gefahr der sexuell übertragbaren Krankheiten),
and don’t eat shit" (achte darauf, was du ißt). (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »