Ärzte Zeitung, 02.03.2004

FUNDSACHE

Die Reisemedizin in einem Spruch

"Reisemediziner neigen dazu, ihren Reisenden prägnante Merksätze mitzugeben", begann Professor Thomas Weinke aus Potsdam seinen Vortag auf einem Reisemedizin-Symposium in Frankfurt am Main.

Der bekannteste Merksatz ist natürlich: "Peel it, boil it, cook it, or forget it" - "schäl’ es, koch’ es, brat’ es oder vergiß es". Doch hier geht es nur um die Prävention der Reisediarrhoe. Es gibt aber viele andere potentielle Risiken für Reisende in tropischen und subtropischen Ländern, allen voran Unfälle.

"Es gibt Bestrebungen, die gesamte Reisemedizin in nur einem Spruch auf einen Punkt zu bringen." Und Weinke zitierte einen Merksatz des kanadischen Tropenmediziners Professor Jay Keystone:

"Don’t get hit (laß dich nicht überfahren),
don’t get bit (laß dich nicht beißen von Moskitos oder anderen Tieren),
don’t get lit (betrinke dich nicht),
don’t do it (wegen der Gefahr der sexuell übertragbaren Krankheiten),
and don’t eat shit" (achte darauf, was du ißt). (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »