Ärzte Zeitung, 11.03.2004

FUNDSACHE

Giftmischer doziert über Medizin-Ethik

Paul Agutter, ein britischer Giftmischer, hat einen neuen Job: Er doziert jetzt an der Universität Manchester über medizinische Ethik.

Wie die Londoner Abendzeitung "Evening Standard" gestern berichtete, hatte der Biochemiker versucht, seine Frau zu vergiften, und war dafür 1995 zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach sieben Jahren hinter Gittern kam der 57jährige 2002 frei.

Agutter hatte seiner Frau Atropin in ihren Gin Tonic gemischt und einige Flaschen davon in den Supermarkt gestellt, um den Verdacht von sich abzulenken. Er wollte seine Frau umbringen, um anschließend seine Freundin heiraten zu können. Doch anhand von Videoaufnahmen konnte der Giftmischer überführt werden.

Ein Sprecher der Universität sagte zu Agutters Einstellung, es handele sich nur um eine Teilzeitstelle für zwei Stunden pro Woche. Seine Referenzen hätten die Hochschule einfach überzeugt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »