Ärzte Zeitung, 11.03.2004

FUNDSACHE

Giftmischer doziert über Medizin-Ethik

Paul Agutter, ein britischer Giftmischer, hat einen neuen Job: Er doziert jetzt an der Universität Manchester über medizinische Ethik.

Wie die Londoner Abendzeitung "Evening Standard" gestern berichtete, hatte der Biochemiker versucht, seine Frau zu vergiften, und war dafür 1995 zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach sieben Jahren hinter Gittern kam der 57jährige 2002 frei.

Agutter hatte seiner Frau Atropin in ihren Gin Tonic gemischt und einige Flaschen davon in den Supermarkt gestellt, um den Verdacht von sich abzulenken. Er wollte seine Frau umbringen, um anschließend seine Freundin heiraten zu können. Doch anhand von Videoaufnahmen konnte der Giftmischer überführt werden.

Ein Sprecher der Universität sagte zu Agutters Einstellung, es handele sich nur um eine Teilzeitstelle für zwei Stunden pro Woche. Seine Referenzen hätten die Hochschule einfach überzeugt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »