Ärzte Zeitung, 11.03.2004

FUNDSACHE

Giftmischer doziert über Medizin-Ethik

Paul Agutter, ein britischer Giftmischer, hat einen neuen Job: Er doziert jetzt an der Universität Manchester über medizinische Ethik.

Wie die Londoner Abendzeitung "Evening Standard" gestern berichtete, hatte der Biochemiker versucht, seine Frau zu vergiften, und war dafür 1995 zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach sieben Jahren hinter Gittern kam der 57jährige 2002 frei.

Agutter hatte seiner Frau Atropin in ihren Gin Tonic gemischt und einige Flaschen davon in den Supermarkt gestellt, um den Verdacht von sich abzulenken. Er wollte seine Frau umbringen, um anschließend seine Freundin heiraten zu können. Doch anhand von Videoaufnahmen konnte der Giftmischer überführt werden.

Ein Sprecher der Universität sagte zu Agutters Einstellung, es handele sich nur um eine Teilzeitstelle für zwei Stunden pro Woche. Seine Referenzen hätten die Hochschule einfach überzeugt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »