Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Kurze Lacher setzen Signale

Kurze Lacher sind häufiger als man denkt. In einem zehnminütigen Gespräch sind es im Schnitt sechs, berichtet die Freie Universität Berlin. Die Zwiegespräche wurden in einer Forschungsarbeit am Institut für Biologie ausgewertet.

Dabei kamen die Verhaltensforscher zu dem Ergebnis, daß kurze Lacher oft als kommunikative Signale eingesetzt werden. Damit signalisierten die Sprecher beispielsweise, daß sie den Satz beendet haben und daß nun der Partner an der Reihe ist.

Durch Lacher wurden auch manche Aussagen abgemildert. Und die Zuhörer gaben durch kurze Lacher zu verstehen, daß sie den Argumenten des Gegenübers folgen. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
FU Berlin (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »