Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Kurze Lacher setzen Signale

Kurze Lacher sind häufiger als man denkt. In einem zehnminütigen Gespräch sind es im Schnitt sechs, berichtet die Freie Universität Berlin. Die Zwiegespräche wurden in einer Forschungsarbeit am Institut für Biologie ausgewertet.

Dabei kamen die Verhaltensforscher zu dem Ergebnis, daß kurze Lacher oft als kommunikative Signale eingesetzt werden. Damit signalisierten die Sprecher beispielsweise, daß sie den Satz beendet haben und daß nun der Partner an der Reihe ist.

Durch Lacher wurden auch manche Aussagen abgemildert. Und die Zuhörer gaben durch kurze Lacher zu verstehen, daß sie den Argumenten des Gegenübers folgen. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
FU Berlin (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »