Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Kurze Lacher setzen Signale

Kurze Lacher sind häufiger als man denkt. In einem zehnminütigen Gespräch sind es im Schnitt sechs, berichtet die Freie Universität Berlin. Die Zwiegespräche wurden in einer Forschungsarbeit am Institut für Biologie ausgewertet.

Dabei kamen die Verhaltensforscher zu dem Ergebnis, daß kurze Lacher oft als kommunikative Signale eingesetzt werden. Damit signalisierten die Sprecher beispielsweise, daß sie den Satz beendet haben und daß nun der Partner an der Reihe ist.

Durch Lacher wurden auch manche Aussagen abgemildert. Und die Zuhörer gaben durch kurze Lacher zu verstehen, daß sie den Argumenten des Gegenübers folgen. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
FU Berlin (64)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »