Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Kurze Lacher setzen Signale

Kurze Lacher sind häufiger als man denkt. In einem zehnminütigen Gespräch sind es im Schnitt sechs, berichtet die Freie Universität Berlin. Die Zwiegespräche wurden in einer Forschungsarbeit am Institut für Biologie ausgewertet.

Dabei kamen die Verhaltensforscher zu dem Ergebnis, daß kurze Lacher oft als kommunikative Signale eingesetzt werden. Damit signalisierten die Sprecher beispielsweise, daß sie den Satz beendet haben und daß nun der Partner an der Reihe ist.

Durch Lacher wurden auch manche Aussagen abgemildert. Und die Zuhörer gaben durch kurze Lacher zu verstehen, daß sie den Argumenten des Gegenübers folgen. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
FU Berlin (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »