Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Rückenschwimmen zu gefährlich für Hallenbad in England

Im öffentlichen Schwimmbad von Blackburn in Nordwestengland ist das Rückenschwimmen in den Stoßzeiten verboten worden. Damit sollen "gefährliche Kollisionen" vermieden werden, berichtete jetzt die Zeitung "Daily Telegraph". Dies sei der erste Eingriff eines Stadtrats in diese Art der Freizeitgestaltung in Großbritannien.

"Das Rückenschwimmen kann für den Schwimmer und für andere Besucher gefährlich sein, wenn das Schwimmbad voll ist", begründete Stadträtin Kate Hollern den Schritt. Sie berief sich dabei auf den Leitfaden "Knigge für Schwimmer", der vom Institut für Sport-und Erholungsmanagement herausgegeben worden ist.

Die Stadträtin bestritt aber, daß das Verbot etwas mit dem rapiden Anstieg von Schmerzensgeldklagen im Freizeitbereich zu tun habe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »