Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Rückenschwimmen zu gefährlich für Hallenbad in England

Im öffentlichen Schwimmbad von Blackburn in Nordwestengland ist das Rückenschwimmen in den Stoßzeiten verboten worden. Damit sollen "gefährliche Kollisionen" vermieden werden, berichtete jetzt die Zeitung "Daily Telegraph". Dies sei der erste Eingriff eines Stadtrats in diese Art der Freizeitgestaltung in Großbritannien.

"Das Rückenschwimmen kann für den Schwimmer und für andere Besucher gefährlich sein, wenn das Schwimmbad voll ist", begründete Stadträtin Kate Hollern den Schritt. Sie berief sich dabei auf den Leitfaden "Knigge für Schwimmer", der vom Institut für Sport-und Erholungsmanagement herausgegeben worden ist.

Die Stadträtin bestritt aber, daß das Verbot etwas mit dem rapiden Anstieg von Schmerzensgeldklagen im Freizeitbereich zu tun habe. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »