Ärzte Zeitung, 01.04.2004

FUNDSACHE

Party-Braten kommt aus der Klinikküche

Patienten, die aus der Klinik entlassen werden, vermissen meist eines nicht - das Krankenhaus-Essen. Doch die Klinikküche des Evangelischen Krankenhauses in Mülheim an der Ruhr ist gut im Geschäft. Sie hat einen Partyservice aufgezogen, der nicht nur kalte Platten nach Hause liefert.

Auch ein rustikales Geburtstagsbüffett im Familienkreis, ein stilvolles Mehrgängemenü oder junge Küche für die Gäste einer Abifeier werden auf Wunsch geliefert, wie auf der Klinik-Homepage steht.

In Mülheim heißt die Krankenhaus-Küche natürlich längst nicht mehr Krankenhaus-Küche, sondern Kasinobetrieb. Auch wenn die Kasinobetriebe kein Fünf-Sterne-Restaurant sind, kommt das Essen auf Rädern der anderen Art an. 800 Mal pro Jahr wird es bereits angefordert.

Auch das Krankenhaus hat etwas von diesem Geschäft. Die Erträge kommen ihm zugute. Ob die Patienten auch etwas davon haben, das wird nicht gesagt. (all)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »