Ärzte Zeitung, 02.04.2004

FUNDSACHE

Hulk Hogan als Gesundheitsapostel

Sie nennen sich Hulk Hogan, The Rock oder Triple H. Als Wrestler sind die martialischen Kämpfer mittlerweile auch außerhalb der USA Stars. Jetzt könnten sie auch in puncto Gesundheit als Vorbilder für heranwachsende junge Männer gelten, wie eine kleine Studie nahelegt.

Wrestling nämlich soll das Immunsystem 14- bis 18jähriger Jungen stärken, haben Forscher der University of California in einer Studie mit elf gesunden Heranwachsenden herausgefunden ("British Journal of Sports Medicine" 38, 2004, 154). Diese mußten eine anderthalbstündige Wrestling-Einheit absolvieren.

Vorher und nachher wurden der Anteil der zirkulierenden weißen Blutkörperchen und andere nicht näher beschriebene Indikatoren gemessen. Nach der Ringkampfeinlage war der Anteil der weißen Blutkörperchen, insbesondere jener der natürlichen Killer-Zellen, deutlich gestiegen. Sportmediziner meldeten jedoch Zweifel am Gehalt der Studie an. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »