Ärzte Zeitung, 02.04.2004

300 Tonnen Beton für die Kunst

Der Spanier Santiago Sierra wird das Kunsthaus Bregenz mit 300 Tonnen Beton bis an die Grenze der statischen Möglichkeiten führen. Für die neue Ausstellung wurden im dritten Stock des Gebäudes 14 Beton-Kuben aufgebaut, die aus 14 600 Steinen zusammen gesetzt sind.

Maximal 100 Menschen - bei einem Durchschnittsgewicht von 80 Kilogramm - können gleichzeitig das Kunstwerk betrachten. Zwischen den Kuben verlaufen geometrisch angeordnete Gänge, in denen die Besucher physisch und psychisch den enormen Druck erfahren sollen. (dpa)

Weitere Infos zur Ausstellung im Internet: www.kunsthaus-bregenz.at

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »