Ärzte Zeitung, 02.04.2004

300 Tonnen Beton für die Kunst

Der Spanier Santiago Sierra wird das Kunsthaus Bregenz mit 300 Tonnen Beton bis an die Grenze der statischen Möglichkeiten führen. Für die neue Ausstellung wurden im dritten Stock des Gebäudes 14 Beton-Kuben aufgebaut, die aus 14 600 Steinen zusammen gesetzt sind.

Maximal 100 Menschen - bei einem Durchschnittsgewicht von 80 Kilogramm - können gleichzeitig das Kunstwerk betrachten. Zwischen den Kuben verlaufen geometrisch angeordnete Gänge, in denen die Besucher physisch und psychisch den enormen Druck erfahren sollen. (dpa)

Weitere Infos zur Ausstellung im Internet: www.kunsthaus-bregenz.at

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »