Ärzte Zeitung, 05.04.2004

Politiker ziehen in Sozialwohnungen

Am eigenen Leibe wollen belgische Politiker in dieser Woche die Wohnverhältnisse armer Mitbürger kennen lernen. Die flämische Umweltministerin Freya Van den Bossche wird beispielsweise einige Tage in einem baufälligen Haus einer Familie in Gent wohnen.

Der Vorsitzende der flämischen Christdemokraten Yves Leterme teilt nach Angaben der Zeitung "Het Laatste Nieuws" die bescheidene Kammer eines allein stehenden Mannes in Ypern. Wohnungsbauminister Marino Keulen zieht vorübergehend in einen Wohnwagen auf einem Campingplatz in Laakdal.

Die Bewohner dieser Behausungen haben die Politiker eingeladen, um die Aktion einer Interessengemeinschaft für bessere Wohnverhältnisse zu unterstützen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »