Ärzte Zeitung, 05.04.2004

Politiker ziehen in Sozialwohnungen

Am eigenen Leibe wollen belgische Politiker in dieser Woche die Wohnverhältnisse armer Mitbürger kennen lernen. Die flämische Umweltministerin Freya Van den Bossche wird beispielsweise einige Tage in einem baufälligen Haus einer Familie in Gent wohnen.

Der Vorsitzende der flämischen Christdemokraten Yves Leterme teilt nach Angaben der Zeitung "Het Laatste Nieuws" die bescheidene Kammer eines allein stehenden Mannes in Ypern. Wohnungsbauminister Marino Keulen zieht vorübergehend in einen Wohnwagen auf einem Campingplatz in Laakdal.

Die Bewohner dieser Behausungen haben die Politiker eingeladen, um die Aktion einer Interessengemeinschaft für bessere Wohnverhältnisse zu unterstützen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »