Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Der Geburtsmonat und das Glück

Hat der Geburtsmonat etwas mit Persönlichkeit und Glück im Leben zu tun? Das ist das Thema eines neuen Projekts des englischen Glücksforschers Professor Richard Wiseman von der University of Hertfordshire in Hatfield. Interessenten können im Internet zwölf Fragen beantworten.

Mit Astrologie habe das nichts zu tun, so Wiseman auf dem Wissenschafts-Festival in Edinburgh, wo er sein neues Projekt vorgestellt hat. Sondern es gebe Hinweise aus der Forschung auf einen gewissen Zusammenhang, berichtet BBC online.

Menschen, die im Winter geboren sind, seien etwa anfälliger für Krankheiten. Das könne daran liegen, daß Winter-Babies mehr Infektionen durchmachten. "Es könnte gesünder sein, in einem heißeren Monat geboren zu sein", so Wiseman.

Eine andere Theorie führt Zusammenhänge zwischen Geburtsmonat und Persönlichkeit auf die unterschiedliche Ernährung der schwangeren Mütter im Winter und im Sommer zurück. (ug)

Das Glücksprojekt im Internet unter: www.luckfactor.co.uk

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (415)
Krankheiten
Infektionen (4251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »