Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Der Geburtsmonat und das Glück

Hat der Geburtsmonat etwas mit Persönlichkeit und Glück im Leben zu tun? Das ist das Thema eines neuen Projekts des englischen Glücksforschers Professor Richard Wiseman von der University of Hertfordshire in Hatfield. Interessenten können im Internet zwölf Fragen beantworten.

Mit Astrologie habe das nichts zu tun, so Wiseman auf dem Wissenschafts-Festival in Edinburgh, wo er sein neues Projekt vorgestellt hat. Sondern es gebe Hinweise aus der Forschung auf einen gewissen Zusammenhang, berichtet BBC online.

Menschen, die im Winter geboren sind, seien etwa anfälliger für Krankheiten. Das könne daran liegen, daß Winter-Babies mehr Infektionen durchmachten. "Es könnte gesünder sein, in einem heißeren Monat geboren zu sein", so Wiseman.

Eine andere Theorie führt Zusammenhänge zwischen Geburtsmonat und Persönlichkeit auf die unterschiedliche Ernährung der schwangeren Mütter im Winter und im Sommer zurück. (ug)

Das Glücksprojekt im Internet unter: www.luckfactor.co.uk

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)
Krankheiten
Infektionen (4383)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »