Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Der Geburtsmonat und das Glück

Hat der Geburtsmonat etwas mit Persönlichkeit und Glück im Leben zu tun? Das ist das Thema eines neuen Projekts des englischen Glücksforschers Professor Richard Wiseman von der University of Hertfordshire in Hatfield. Interessenten können im Internet zwölf Fragen beantworten.

Mit Astrologie habe das nichts zu tun, so Wiseman auf dem Wissenschafts-Festival in Edinburgh, wo er sein neues Projekt vorgestellt hat. Sondern es gebe Hinweise aus der Forschung auf einen gewissen Zusammenhang, berichtet BBC online.

Menschen, die im Winter geboren sind, seien etwa anfälliger für Krankheiten. Das könne daran liegen, daß Winter-Babies mehr Infektionen durchmachten. "Es könnte gesünder sein, in einem heißeren Monat geboren zu sein", so Wiseman.

Eine andere Theorie führt Zusammenhänge zwischen Geburtsmonat und Persönlichkeit auf die unterschiedliche Ernährung der schwangeren Mütter im Winter und im Sommer zurück. (ug)

Das Glücksprojekt im Internet unter: www.luckfactor.co.uk

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)
Krankheiten
Infektionen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »