Ärzte Zeitung, 07.04.2004

Der Geburtsmonat und das Glück

Hat der Geburtsmonat etwas mit Persönlichkeit und Glück im Leben zu tun? Das ist das Thema eines neuen Projekts des englischen Glücksforschers Professor Richard Wiseman von der University of Hertfordshire in Hatfield. Interessenten können im Internet zwölf Fragen beantworten.

Mit Astrologie habe das nichts zu tun, so Wiseman auf dem Wissenschafts-Festival in Edinburgh, wo er sein neues Projekt vorgestellt hat. Sondern es gebe Hinweise aus der Forschung auf einen gewissen Zusammenhang, berichtet BBC online.

Menschen, die im Winter geboren sind, seien etwa anfälliger für Krankheiten. Das könne daran liegen, daß Winter-Babies mehr Infektionen durchmachten. "Es könnte gesünder sein, in einem heißeren Monat geboren zu sein", so Wiseman.

Eine andere Theorie führt Zusammenhänge zwischen Geburtsmonat und Persönlichkeit auf die unterschiedliche Ernährung der schwangeren Mütter im Winter und im Sommer zurück. (ug)

Das Glücksprojekt im Internet unter: www.luckfactor.co.uk

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)
Krankheiten
Infektionen (4181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »