Ärzte Zeitung, 21.04.2004

FUNDSACHE

Autofahren ist so stressig wie Boxen

Autofahren kann stressig sein. Aber wer weiß schon, daß das Herz eines Autofahrers bei schlechter Sicht so schnell rast wie das von Rennfahrer David Coulthard vor dem Start?

Forscher des Automobil-Herstellers Mercedes haben auf einer Schnellstraße bei London den Blutdruck und Herzschlag von Autofahrern in alltäglichen Streßsituationen gemessen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Dabei kam heraus, daß Fahrer, die einen Drängler im Nacken haben, einen Herzschlag von 150 bis 155 Schlägen pro Minuten (bpm) entwickeln können - so viel wie ein Top-Athlet beim London-Marathon. Rücksichtslose Fahrer treiben den Herzschlag auf 135 bpm - das entspricht David Beckhams Herztätigkeit während eines Spiels für seinen Verein Real Madrid.

Und wenn man Aggressionen eines anderen Fahrers wie etwa Lichthupe über sich ergehen lassen muß, hat man mit 175 bpm einen Herzschlag wie ein Boxer beim Titelfight. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »