Ärzte Zeitung, 28.04.2004

FUNDSACHE

Verjüngungs-Op für die Stimmbänder

Damit die Menschen nach Gesichtsstraffungen und anderen Verjüngungskuren auch so jung klingen, wie sie aussehen, bieten Ärzte in den Vereinigten Staaten jetzt einen sogenannten voice-lift an.

Eine Operation an den Stimmbändern soll für einen besseren Sound sorgen. "Es ist das Flattern und Zittern, das eine Stimme alt erscheinen läßt", sagt Dr. Robert Thayer Sataloff vom Graduate Hospital in Philadelphia in "BBC"-Online.

Bislang wurde die Technik, bei der der Abstand der Stimmbänder verringert wird, nur bei Menschen benutzt, die ihre Stimme durch einen Unfall oder eine Krankheit verloren haben. Jetzt sollen ausgeleierte und stark strapazierte Stimmbänder durch Implantate oder eine Injektion mit Collagen oder Hydroxylapatit verstärkt werden.

Umgerechnet 14 700 Euro muß man dafür ausgeben. Bislang hätten sich vor allem Radiomoderatoren, Schauspieler, Politiker und Verkäufer dafür interessiert, sagt Sataloff. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »