Ärzte Zeitung, 28.04.2004

Frauen merken mehr Details

COLUMBUS (eb). Frauen prägen sich das Erscheinungsbild anderer Menschen besser ein als Männer. Das zeigen Studien von US-Psychologen.

Die Resultate bestätigten die Ansicht, daß Frauen feinere Antennen für Aussehen und Verhalten ihres Gegenübers hätten, berichtet der Online-Dienst Scienceticker.

Probanden wurden Filme und Dias von Menschen gezeigt. Später wurden sie etwa nach der Augenfarbe der Dargestellten gefragt, ob sie Schmuck getragen oder die Arme gekreuzt hatten.

Generell hatten sich Frauen mehr Details gemerkt als Männer, berichtet die Forschergruppe aus Ohio in der Fachzeitschrift "Personality and Social Psychology Bulletin". Frauen seien in Sachen zwischenmenschlicher Sensitivität im Vorteil, so Terrence Hogan von der Ohio State University in Columbus.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »