Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Schönheits-Op auf Kosten des US-Staates

WASHINGTON (dpa). Schönheitsoperationen, Karaoke-Maschinen, Diamantringe oder ein Hirschgeweih für die Bürowand - US-Regierungsbeamte gönnen sich nach einem Bericht der "Washington Post" so manchen Luxus auf Staatskosten.

In den vergangenen Jahren hätten einige Beamte unter Mißbrauch ihrer dienstlichen Kreditkarten Millionen Dollar für private Einkäufe ausgegeben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Rechnungsabteilung des US-Kongresses. Mangelnde Kontrollen hätten den Mißbrauch möglich gemacht. 315  000 Regierungskreditkarten sind im Umlauf.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Washington Post (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »