Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Schönheits-Op auf Kosten des US-Staates

WASHINGTON (dpa). Schönheitsoperationen, Karaoke-Maschinen, Diamantringe oder ein Hirschgeweih für die Bürowand - US-Regierungsbeamte gönnen sich nach einem Bericht der "Washington Post" so manchen Luxus auf Staatskosten.

In den vergangenen Jahren hätten einige Beamte unter Mißbrauch ihrer dienstlichen Kreditkarten Millionen Dollar für private Einkäufe ausgegeben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Rechnungsabteilung des US-Kongresses. Mangelnde Kontrollen hätten den Mißbrauch möglich gemacht. 315  000 Regierungskreditkarten sind im Umlauf.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Washington Post (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »