Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Schönheits-Op auf Kosten des US-Staates

WASHINGTON (dpa). Schönheitsoperationen, Karaoke-Maschinen, Diamantringe oder ein Hirschgeweih für die Bürowand - US-Regierungsbeamte gönnen sich nach einem Bericht der "Washington Post" so manchen Luxus auf Staatskosten.

In den vergangenen Jahren hätten einige Beamte unter Mißbrauch ihrer dienstlichen Kreditkarten Millionen Dollar für private Einkäufe ausgegeben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Rechnungsabteilung des US-Kongresses. Mangelnde Kontrollen hätten den Mißbrauch möglich gemacht. 315  000 Regierungskreditkarten sind im Umlauf.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Washington Post (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »