Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Sex verboten, Kuscheln erlaubt

Für Menschen, die ab und zu ein paar Streicheleinheiten brauchen, gibt es jetzt sogenannte "Cuddle Partys" (Kuschel-Feten) in New York.

Bei den Zusammenkünften von etwa 20 Fremden beiderlei Geschlechts ist Schmusen, Massage und Küssen erlaubt, Sex dagegen strengstens verboten.

Auf den Feten gibt es keinen Alkohol, dafür jede Menge Kräutertee und entspannende New Age Musik, um in Stimmung zu kommen. Wenn es nach den Organisatoren der Aktion geht, soll eines Tages im Madison Square Garden eine gigantische Kuschel-Party starten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »