Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Sex verboten, Kuscheln erlaubt

Für Menschen, die ab und zu ein paar Streicheleinheiten brauchen, gibt es jetzt sogenannte "Cuddle Partys" (Kuschel-Feten) in New York.

Bei den Zusammenkünften von etwa 20 Fremden beiderlei Geschlechts ist Schmusen, Massage und Küssen erlaubt, Sex dagegen strengstens verboten.

Auf den Feten gibt es keinen Alkohol, dafür jede Menge Kräutertee und entspannende New Age Musik, um in Stimmung zu kommen. Wenn es nach den Organisatoren der Aktion geht, soll eines Tages im Madison Square Garden eine gigantische Kuschel-Party starten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »