Ärzte Zeitung, 12.05.2004

GLOSSE

Ulla Schmidt auf Detektiv-Tour

Journalisten sind - im günstigsten Fall - Fährtenleser künftiger politischer Entwicklungen. Momentan suchen die Kollegen nach Indizien für eine geplante Kabinettsumbildung.

Da macht eine Auslandsreise von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt stutzig. Will sie doch morgen das "Institute for Criminal Excellence" in London besuchen, heißt es in einer Ankündigung des Bundespresseamtes.

Macht sich Schmidt nun im Ausland fit für den Chefposten im Innenministerium? Otto Schily ist ja auch nicht mehr der Jüngste. Bislang gilt nur Finanzminister Hans Eichel als Wackelkandidat im Kabinett.

Leider ist die Wahrheit prosaischer: Eine Sekretärin im Bundespresseamt hatte dicke Finger. Tatsächlich will Schmidt sich im "Institute for Clinical Excellence" schlaumachen. Das NICE ist Vorbild für das Qualitätsinstitut, mit der das deutsche Gesundheitswesen beglückt werden soll. War nichts mit der Fährte. Morgen ein neuer Versuch. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »