Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Der Glaube ist da, aber selbst beten?

Die Mehrheit der Deutschen glaubt an die positive Wirkung von Gebeten, betet selbst aber trotzdem nicht.

Dies ist das Fazit einer repräsentativen Umfrage von dem Marktforschungsinstitut Emnid für die Zeitschrift "Lenz". Gefragt wurden 1004 Bundesbürger ab 14 Jahren.

Danach meinen 63 Prozent, daß Gebete helfen, nur 34 Prozent sind überzeugt, daß Gebete wirkungslos sind. Wie die Umfrage weiter ergab, setzt die Mehrheit der Deutschen ihre Überzeugung aber nicht in die Tat um. 48 Prozent beten überhaupt nicht. Nur ein knappes Viertel (23 Prozent) betet täglich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »