Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Der Glaube ist da, aber selbst beten?

Die Mehrheit der Deutschen glaubt an die positive Wirkung von Gebeten, betet selbst aber trotzdem nicht.

Dies ist das Fazit einer repräsentativen Umfrage von dem Marktforschungsinstitut Emnid für die Zeitschrift "Lenz". Gefragt wurden 1004 Bundesbürger ab 14 Jahren.

Danach meinen 63 Prozent, daß Gebete helfen, nur 34 Prozent sind überzeugt, daß Gebete wirkungslos sind. Wie die Umfrage weiter ergab, setzt die Mehrheit der Deutschen ihre Überzeugung aber nicht in die Tat um. 48 Prozent beten überhaupt nicht. Nur ein knappes Viertel (23 Prozent) betet täglich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »