Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Seitensprung ist lebensgefährlich

Seitensprünge können für Männer lebensgefährlich werden. Das hat eine Studie des Zentrums für Rechtsmedizin an der Universität Frankfurt am Main ergeben.

Die Mediziner hatten knapp 30 000 Obduktionen aus 30 Jahren durchforstet und waren dabei auf 60 Todesfälle beim Sex gestoßen. 56 Opfer waren Männer, die einem Herzinfarkt erlagen. Im Durchschnitt waren sie 59 Jahre alt.

"Mehr als die Hälfte der Betroffenen erlebte dabei ihr letztes Stündlein in den Armen einer Geliebten oder im Bordell. Nur jeder vierte Mann entschlummerte im Ehebett", schreibt das Magazin "Bild der Wissenschaft" in seiner Juniausgabe. Der Rest sei bei der Selbstbefriedigung gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »