Ärzte Zeitung, 21.05.2004

Song Contest zeigt, wer wen sehr mag

Polen ist Rußland emotional näher als der Europäischen Union; und Irlands engste Freundschaft gilt Großbritannien und dessen Mittelmeer-Insel Malta: Anhand der Abstimmungsergebnisse beim Eurovision Song Contest am vergangenen Samstag haben Psychologen der Universität Hohenheim eine "Landkarte der Sympathien" entwickelt.

Als "Sympathie" werteten die Wissenschaftler Wahlergebnisse, die einen Beitrag deutlich besser bewerteten, als es dieser eigentlich verdient hatte. Der deutsche Finalist Max genoß vor allem die Sympathien von Österreich, der Türkei, den Niederlanden, Belgien und Frankreich. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »