Ärzte Zeitung, 26.05.2004

Inder braucht zum Überleben täglich Gras

NEU-ISENBURG (Smi). Ein Mann in Indien behauptet, er könne nur dadurch überleben, daß er täglich ein Kilo Gras ißt. Der Mann, der laut Online-Agentur Ananova nur den Namen Gangaram trägt, vertraut dabei auf sein eigenes Gras, das er im Garten seines Hauses in Kanpur im Norden Indiens anbaut.

Nach Gangarams Angaben versorgt ihn seine tägliche Grasmahlzeit nicht nur mit der nötigen Energie, sondern gibt ihm auch das Gefühl, seiner Umgebung nahe zu sein.

"Wenn ich regelmäßig Gras esse", so Gangaram, "besitze ich eine andere Energie, wenn ich es nicht esse, fühle ich mich rastlos. Ich komme ohne Nahrung aus, aber nicht ohne Gras." Inspiriert worden sei er von einem berühmten Herrscher, der sich während eines Kriegs im Dschungel von Grasbrot ernährt habe.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »