Ärzte Zeitung, 26.05.2004

Inder braucht zum Überleben täglich Gras

NEU-ISENBURG (Smi). Ein Mann in Indien behauptet, er könne nur dadurch überleben, daß er täglich ein Kilo Gras ißt. Der Mann, der laut Online-Agentur Ananova nur den Namen Gangaram trägt, vertraut dabei auf sein eigenes Gras, das er im Garten seines Hauses in Kanpur im Norden Indiens anbaut.

Nach Gangarams Angaben versorgt ihn seine tägliche Grasmahlzeit nicht nur mit der nötigen Energie, sondern gibt ihm auch das Gefühl, seiner Umgebung nahe zu sein.

"Wenn ich regelmäßig Gras esse", so Gangaram, "besitze ich eine andere Energie, wenn ich es nicht esse, fühle ich mich rastlos. Ich komme ohne Nahrung aus, aber nicht ohne Gras." Inspiriert worden sei er von einem berühmten Herrscher, der sich während eines Kriegs im Dschungel von Grasbrot ernährt habe.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »