Ärzte Zeitung, 02.06.2004

FUNDSACHE

Tödlicher Gehstock im James-Bond-Stil

Diese Gehhilfe würde einem in die Jahre gekommenen James Bond gefallen: Auf einer Erfindermesse in Serbien ist jetzt ein Gehstock vorgestellt worden, der alten Menschen nicht nur als Stütze dient, sondern mit dessen Hilfe sie darüber hinaus auch Räuber in die Flucht schlagen können.

Die Allzweckwaffe feuert nach Angaben der Online-Agentur Ananova Platzpatronen ab und kann sich auch in einen tödlichen Ninja-Stab verwandeln, an dessen Enden per Knopfdruck Klingen herausspringen.

Aber damit nicht genug: Der von dem 62jährigen Miladin Nikolic entwickelte Stock verfügt über ein Thermometer (vor allem für die kalten Wintertage) und über einen Kompaß, damit Senioren mit Orientierungsproblemen wieder nach Hause finden. Zudem weist die Deluxe-Version eine Halterung für Medikamente auf und einen Panik-Knopf, der einen Alarm auslöst, sobald alte Menschen dringend Hilfe benötigen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »