Ärzte Zeitung, 02.06.2004

Warum sich Paare in den Ferien so oft streiten

HAMBURG (dpa). Der eine Partner möchte entspannen, der andere ist für Aktivurlaub: Für ein Drittel der deutschen Frauen ist das der Hauptgrund dafür, daß die Ferienstimmung kippt.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des "GEWIS"-Instituts im Auftrag der Zeitschrift "Für Sie". 1086 Frauen zwischen 25 und 45 Jahren wurden dabei gefragt, warum sich Paare ausgerechnet in der sogenannten schönsten Zeit des Jahres so oft zanken.

Auf der Ursachen-Liste auch ganz weit vorn: die Uneinigkeit darüber, "ob wir jetzt sparen oder uns mal was leisten sollen". Ein echter Stimmungskiller ist für ein Viertel der Befragten auch die Flirterei des Partners mit anderen Frauen. Sich mit dem Auto verfahren, weil einer der beiden Karten nicht richtig lesen kann, hat für 20 Prozent ebenfalls ein hohes Streit-Potential.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »