Ärzte Zeitung, 04.06.2004

Harry-Potter-Ratte stammt aus Berlin

Gestern ist in den deutschen Kinos der neue Harry-Potter-Film angelaufen. Was die meisten Fans nicht wissen: Die Ratte "Krätze" im Film stammt aus dem Berliner Zoo.

Die westafrikanische Riesenhamster-Ratte sei im Vorjahr über eine Tiervermittlung für den Film entdeckt und zusammen mit einem zweiten Exemplar aus dem ältesten Zoo Deutschlands nach England gebracht worden, sagte Zoo-Vorstand Heiner Klös und bestätigte damit einen Bericht des "Berliner Kurier".

Im Film "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" spielt Krätze den Begleiter von Harrys Freund Ron Weasley. Auf der Leinwand ist die Ratte 12 Jahre alt und hat eine zwielichtige Rolle. Weggegeben wurde der etwa 40 Zentimeter große Nager im Alter von sechs bis acht Wochen. Nach Angaben von Klös blieb der Kleindarsteller in England. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Personen
Harry Potter (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »