Ärzte Zeitung, 04.06.2004

Harry-Potter-Ratte stammt aus Berlin

Gestern ist in den deutschen Kinos der neue Harry-Potter-Film angelaufen. Was die meisten Fans nicht wissen: Die Ratte "Krätze" im Film stammt aus dem Berliner Zoo.

Die westafrikanische Riesenhamster-Ratte sei im Vorjahr über eine Tiervermittlung für den Film entdeckt und zusammen mit einem zweiten Exemplar aus dem ältesten Zoo Deutschlands nach England gebracht worden, sagte Zoo-Vorstand Heiner Klös und bestätigte damit einen Bericht des "Berliner Kurier".

Im Film "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" spielt Krätze den Begleiter von Harrys Freund Ron Weasley. Auf der Leinwand ist die Ratte 12 Jahre alt und hat eine zwielichtige Rolle. Weggegeben wurde der etwa 40 Zentimeter große Nager im Alter von sechs bis acht Wochen. Nach Angaben von Klös blieb der Kleindarsteller in England. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »