Ärzte Zeitung, 07.06.2004

FUNDSACHE

Kein Witz: Strom aus faulen Bananen

Erneuerbare Energien stehen derzeit hoch im Kurs. Australische Bananenpflanzer haben eine besondere Idee: Aus Früchten, die Händler zurückgehen lassen, soll künftig Strom gewonnen werden.

Etwa 40 000 Tonnen Bananen werden allein im Bundesstaat Queensland jedes Jahr weggeworfen oder an Vieh verfüttert, weil sie braune Stellen haben oder faul geworden sind, wie mehrere australische Zeitungen gemeldet haben. Würde der Ausschuß verbrannt oder Biogas aus ihm gewonnen, könnten 500 Häuser mit Strom versorgt werden, hieß es.

Der Vorsitzende des australischen Bananenpflanzer-Verbandes, Tony Heidrich, betonte: "Das ist kein Witz!" Er ist zuversichtlich, daß es bereits in einem Jahr Strom aus faulen Bananen gibt. Die Universität von Queensland ist mit Unterstützung der Regierung beauftragt worden, nach den besten technischen Lösungen zu suchen. (dpa/ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »