Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Enten schnattern mit Akzent

Britische Enten schnattern mit Akzent. Sprachwissenschaftlerin Victoria de Rijke von der Universität Middlesex entdeckte nach einem Bericht der Zeitung "Sun", daß Londoner Enten deutlich rauere und lautere Töne von sich geben als ihre Artgenossen im ländlichen Cornwall.

Die Forscherin hatte das Geschnatter in beiden Regionen aufgenommen und per Computer analysiert. "Die Londoner Enten waren viel lauter, während sich die aus dem Cornwall entspannter anhören", sagte De Rijke.

Der Grund: Vögel in der Metropole müssen gegen Verkehrslärm, Sirenen und Hupen anschnattern, während ihre Verwandten auf dem Bauernhof deutlich weniger aggressiv miteinander kommunizieren können. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »