Ärzte Zeitung, 08.06.2004

Wo in Italien der Schuh drückt...

Die Mode probiert zur Abwechslung ein anderes Extrem aus: Nach den hohen Hacken kommen nun die flachen Ballerinen-Schuhe wieder, erfährt man im Modeland Italien. In diesem Sommer sind die flachen Treter, auch "Aschenbrödel" genannt, angesagt.

Sie sind weniger ungesund als hohe Absätze, meinen Orthopäden; doch die Ärztin Dr. Maria Rita Moneta hat da so ihre Zweifel. Denn die Ballerina-Schuhe belasteten die Achillessehne zu stark und bewirkten Entzündungen, besonders durchs Treppensteigen, sagte Dottoressa Moneta dem "Messaggero".

Zudem werde die gute Durchblutung der Fußsohle behindert. Ein Fünf-Zentimeter-Absatz sei perfekt. Von Stilettos auf die Ballerinas umzusteigen sei "Selbstmord für den Fuß". (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »