Ärzte Zeitung, 09.06.2004

FUNDSACHE

Hoher Status, langes Leben

Ein Professor lebt länger als ein Stationsarzt, der nur einen Doktortitel hat. Der wiederum hat aber eine längere Lebenserwartung als ein Hausmeister. Das wären Konsequenzen aus der Theorie des Epidemiologen Professor Michael Marmot aus London, über die "New Scientist" online berichtet.

Über 30 Jahre lang hat Marmot die Lebenserwartung in Industriestaaten untersucht. Hier sind nicht mehr Armut oder schlechte medizinische Versorgung entscheidend, sondern hier bestimmt hauptsächlich der soziale Status die Lebenserwartung, schreibt er im gerade erschienenen Buch "Status Syndrome". Je höher jemand klettert auf der sozialen Leiter, umso gesünder und glücklicher ist er, und umso länger lebt er, ist Marmots These.

Und dabei können schon Kleinigkeiten ausschlaggebend sein: Filmschauspieler, die einen Oskar gewonnen haben, etwa haben eine um drei Jahre längere Lebenserwartung als Stars, die nur nominiert waren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »