Ärzte Zeitung, 09.06.2004

FUNDSACHE

Hoher Status, langes Leben

Ein Professor lebt länger als ein Stationsarzt, der nur einen Doktortitel hat. Der wiederum hat aber eine längere Lebenserwartung als ein Hausmeister. Das wären Konsequenzen aus der Theorie des Epidemiologen Professor Michael Marmot aus London, über die "New Scientist" online berichtet.

Über 30 Jahre lang hat Marmot die Lebenserwartung in Industriestaaten untersucht. Hier sind nicht mehr Armut oder schlechte medizinische Versorgung entscheidend, sondern hier bestimmt hauptsächlich der soziale Status die Lebenserwartung, schreibt er im gerade erschienenen Buch "Status Syndrome". Je höher jemand klettert auf der sozialen Leiter, umso gesünder und glücklicher ist er, und umso länger lebt er, ist Marmots These.

Und dabei können schon Kleinigkeiten ausschlaggebend sein: Filmschauspieler, die einen Oskar gewonnen haben, etwa haben eine um drei Jahre längere Lebenserwartung als Stars, die nur nominiert waren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »