Ärzte Zeitung, 09.06.2004

FUNDSACHE

Hoher Status, langes Leben

Ein Professor lebt länger als ein Stationsarzt, der nur einen Doktortitel hat. Der wiederum hat aber eine längere Lebenserwartung als ein Hausmeister. Das wären Konsequenzen aus der Theorie des Epidemiologen Professor Michael Marmot aus London, über die "New Scientist" online berichtet.

Über 30 Jahre lang hat Marmot die Lebenserwartung in Industriestaaten untersucht. Hier sind nicht mehr Armut oder schlechte medizinische Versorgung entscheidend, sondern hier bestimmt hauptsächlich der soziale Status die Lebenserwartung, schreibt er im gerade erschienenen Buch "Status Syndrome". Je höher jemand klettert auf der sozialen Leiter, umso gesünder und glücklicher ist er, und umso länger lebt er, ist Marmots These.

Und dabei können schon Kleinigkeiten ausschlaggebend sein: Filmschauspieler, die einen Oskar gewonnen haben, etwa haben eine um drei Jahre längere Lebenserwartung als Stars, die nur nominiert waren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »