Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Pyjama-Protest bringt Bett ins Haus

Zwei Monate lang hatte der Brite Phil Rudderham auf die Lieferung seines neuen Bettes gewartet. Dann hatte er die Nase voll und griff zur Selbsthilfe.

Der Lastwagenfahrer fuhr im Pyjama zu dem betroffenen Möbelhaus in Downham (bei Cambridge) und legte sich mitten im Geschäftstrubel auf ein Ausstellungs-Bett.

Wie britische Medien berichteten, bekam der von amüsierten Zuschauern umringte Rudderham innerhalb einer Stunde einen Handy-Anruf vom Manager - sechs Stunden später stand das neue Bett in seiner Wohnung.

"Die Moral ist, direkte Aktion funktioniert", sagte Rudderham. "Das Problem ist nur, daß ich wahrscheinlich jemand anders dieses Bett weggeschnappt habe." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »