Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Pyjama-Protest bringt Bett ins Haus

Zwei Monate lang hatte der Brite Phil Rudderham auf die Lieferung seines neuen Bettes gewartet. Dann hatte er die Nase voll und griff zur Selbsthilfe.

Der Lastwagenfahrer fuhr im Pyjama zu dem betroffenen Möbelhaus in Downham (bei Cambridge) und legte sich mitten im Geschäftstrubel auf ein Ausstellungs-Bett.

Wie britische Medien berichteten, bekam der von amüsierten Zuschauern umringte Rudderham innerhalb einer Stunde einen Handy-Anruf vom Manager - sechs Stunden später stand das neue Bett in seiner Wohnung.

"Die Moral ist, direkte Aktion funktioniert", sagte Rudderham. "Das Problem ist nur, daß ich wahrscheinlich jemand anders dieses Bett weggeschnappt habe." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »