Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Pyjama-Protest bringt Bett ins Haus

Zwei Monate lang hatte der Brite Phil Rudderham auf die Lieferung seines neuen Bettes gewartet. Dann hatte er die Nase voll und griff zur Selbsthilfe.

Der Lastwagenfahrer fuhr im Pyjama zu dem betroffenen Möbelhaus in Downham (bei Cambridge) und legte sich mitten im Geschäftstrubel auf ein Ausstellungs-Bett.

Wie britische Medien berichteten, bekam der von amüsierten Zuschauern umringte Rudderham innerhalb einer Stunde einen Handy-Anruf vom Manager - sechs Stunden später stand das neue Bett in seiner Wohnung.

"Die Moral ist, direkte Aktion funktioniert", sagte Rudderham. "Das Problem ist nur, daß ich wahrscheinlich jemand anders dieses Bett weggeschnappt habe." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »