Ärzte Zeitung, 16.06.2004

FUNDSACHE

"Fleißige" Bienen sind eigentlich faul

Da hört man immer wieder den Vergleich "wie fleißige Bienen", dabei ist daran nichts wahr, wie neue Forschungen vermuten lassen: "Bienen sind eigentlich gar nicht fleißig, sondern schlafen viel und sind eher faul", sagte der Berliner Neurobiologe und Zoologe Professor Randolf Menzel.

"Die Nacht verbringen sie etwa zu 80 Prozent mit Schlaf, und auch am Tage fliegen sie oft in den Bienenstock und lassen die Flügel hängen."

Der Wissenschaftler, der vergangene Woche für seine Arbeit mit dem Wissenschaftspreis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft geehrt wurde, beschäftigt sich seit fast 40 Jahren mit Bienen. Das Lernverhalten dieser Insekten basiere wie beim Menschen auf Belohnungsmustern.

"Wird die Biene für ein bestimmtes Verhalten einmal belohnt, merkt sie es sich für eine Woche. Wird sie aber dreimal belohnt, vergißt sie es das ganze Leben nicht mehr." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »