Ärzte Zeitung, 17.06.2004

FUNDSACHE

Die erste Jeans gegen Zellulitis

Was ist nicht schon alles als Zaubermittel gegen Zellulitis angepriesen worden: das Eingipsen der Extremitäten, heißes Schwefelwasser und Anti-Streß-Kurse. Der italienische Kleiderhersteller "Miss Sixty" hat jetzt die ultimative Variante auf den Markt gebracht: die Jeans (wahlweise auch den Rock) gegen Zellulitis.

Der Trick: Die Kleidungsstücke sondern bei Berührung mit der Haut das Vitamin-A-Derivat Retinol ab, das wiederum die unschönen Dellen bekämpfen soll. Fachleute wie der Dermatologe Leonardo Celleno reagierten gelassen auf die Ankündigung der Firma: Vitamin A werde der Haut gut tun, meinte Celleno, zumindest werde es der Haut nicht schaden.

In den USA und Nordeuropa sollen die Hosen bereits der Renner sein. Die Substanz bleibe auch nach 40 Wäschen noch in den Jeans, versprach Vicky Hassan vom Hersteller und stellte klar, daß die Jeans Zellulitis nicht beseitige, aber daß die Haut durchaus schöner werde. (mp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »