Ärzte Zeitung, 21.06.2004

FUNDSACHE

Schwanger nach "Panda-Porno"

Hua Mei war für die Männerwelt nicht so recht zu begeistern. Dabei wünschten sich alle um sie herum, daß sie doch recht bald für Nachwuchs sorge. Als nichts mehr half, beglückte man sie mit anregenden Filmchen, im angelsächsischen Raum euphemistisch "Adult-Movie" genannt. Die Therapie hatte Erfolg: Hua Mei bekam Lust und ist mittlerweile schwanger.

Die Rede ist von einer vierjährigen Panda-Bärin im Wolong-Reservat im Südwesten Chinas. Geboren im Zoo von San Diego hatte Hua Mei nie gelernt, wie das denn so funktioniert mit der Fortpflanzung. Daher setzten ihr die chinesischen Betreuer "Panda-Pornos" vor, also Filme, in denen es Pandas miteinander tun. Monate- lang brachte man das Panda-Weibchen auf diese Weise in Stimmung, bis es dann endlich klappte mit der Schwangerschaft. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »