Ärzte Zeitung, 21.06.2004

FUNDSACHE

Schwanger nach "Panda-Porno"

Hua Mei war für die Männerwelt nicht so recht zu begeistern. Dabei wünschten sich alle um sie herum, daß sie doch recht bald für Nachwuchs sorge. Als nichts mehr half, beglückte man sie mit anregenden Filmchen, im angelsächsischen Raum euphemistisch "Adult-Movie" genannt. Die Therapie hatte Erfolg: Hua Mei bekam Lust und ist mittlerweile schwanger.

Die Rede ist von einer vierjährigen Panda-Bärin im Wolong-Reservat im Südwesten Chinas. Geboren im Zoo von San Diego hatte Hua Mei nie gelernt, wie das denn so funktioniert mit der Fortpflanzung. Daher setzten ihr die chinesischen Betreuer "Panda-Pornos" vor, also Filme, in denen es Pandas miteinander tun. Monate- lang brachte man das Panda-Weibchen auf diese Weise in Stimmung, bis es dann endlich klappte mit der Schwangerschaft. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »