Ärzte Zeitung, 21.06.2004

FUNDSACHE

Schwanger nach "Panda-Porno"

Hua Mei war für die Männerwelt nicht so recht zu begeistern. Dabei wünschten sich alle um sie herum, daß sie doch recht bald für Nachwuchs sorge. Als nichts mehr half, beglückte man sie mit anregenden Filmchen, im angelsächsischen Raum euphemistisch "Adult-Movie" genannt. Die Therapie hatte Erfolg: Hua Mei bekam Lust und ist mittlerweile schwanger.

Die Rede ist von einer vierjährigen Panda-Bärin im Wolong-Reservat im Südwesten Chinas. Geboren im Zoo von San Diego hatte Hua Mei nie gelernt, wie das denn so funktioniert mit der Fortpflanzung. Daher setzten ihr die chinesischen Betreuer "Panda-Pornos" vor, also Filme, in denen es Pandas miteinander tun. Monate- lang brachte man das Panda-Weibchen auf diese Weise in Stimmung, bis es dann endlich klappte mit der Schwangerschaft. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »